[ Rechtliches ]
 

  • Deutsches Recht:

    • Betäubungsmittelgesetz (BtmG): Während u.a. Handel, Herstellung, Einfuhr, Ausfuhr, Besitz und Weitergabe von Betäubungsmitteln verboten und unter teilweise sehr hohe Strafen gestellt sind, untersteht der Konsum selbst keiner Strafe. Das gilt für den reinen Konsum. Die im BtmG gelisteten Stoffe sind in drei Kategorien unterteilt:

      • Anlage I (nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel): Diese Stoffe dürfen weder Patienten verschrieben-, noch sonst in irgendeiner Form klinisch angewendet werden. Ausgenommen sind Forschungsarbeiten, die allerdings genehmigt werden müssen. Beispiele: LSD, Diacetylmorphin (Heroin), MDMA, ... etc.
      • Anlage II (verkehrsfähige- aber nicht verschreibungspflichtige Betäubungsmittel): Diese Stoffe dürfen in Kliniken und Arztpraxen angewendet werden, nicht jedoch Patienten verschrieben, z.B. Cocain
      • Anlage III (verkehrs- und verschreibungsfähige Betäubungsmittel): Diese Stoffe dürfen sowohl klinisch angewendet- als auch Patienten verschrieben werden. Die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtmVv) regelt die Details der Verschreibung. Beispiel: Morphin
      Das BtmG findet ihr hier

    • Arzneimittelgesetz (AMG): Auch im Umgang mit Nicht-Btm-Opioiden wie Tramadol oder Tilidin-Kombinationen kann man sich strafbar machen, z.B. bei der Fälschung von Rezepten (zusätzlich Urkundenfälschung).
    • Das Arzneimittelgesetz findet ihr hier