[ Opioide in der Medizin ]
 

Opioide werden in der Medizin in verschiedenen Bereichen verwendet: -

  • Schmerztherapie: Bei der Bekämpfung starker und sehr starker Schmerzen sind Opioide in der heutigen Medizin unverzichtbar. Wirklich starke Schmerzen können nur mit starken Opioiden ausreichend bekämpft werden. Dabei muss jedoch berücksichtigt werden, dass auch Opioide keine Allheilmittel sind und auch ihre Grenzen haben, z.B. bei Schmerzen, die auf andere Stoffe wesentlich besser ansprechen. Das Thema Schmerztherapie ist nicht zuletzt deshalb so komplex, weil beim Schmerz auch eine psychische Komponente hinzukommt. Leider werden Schmerzpatienten Opioidmäßig oft unterversorgt, was mehrere Gründe hat: Einerseits behindern das Betäubungsmittelgesetz (BtmG) und die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtmVv) die Verordnung starker Opioide durch ein hohes Maß an Bürokratie.Selbst viele Ärzte die für Drogen wenig übrig haben, bezeichnen das Betäubungsmittelgesetz als lästig, da damit ein sehr hoher Aufwand bei der verschreibung starker Schmerzmittel einhergeht. Letztendlich leiden darunter die Patienten, die Schmerzen ertragen müssen, weil die Verschreibung adäquater Analgetika oft einen hohen Aufwand darstellt. Andererseits ist die Schmerztherapie erst seit einigen Jahren als medizinischer Fachbereich anerkannt und dementsprechend mangelt es noch an kompetenten Ärzten für diesen Bereich. Oder, wie eine Anästhesistin so passend formulierte: "Die Schmerztherapie ist das Stiefkind der deutschen Medizin". Zudem haben viele Ärzte ständig das Bild vom Abhängigen vor Augen und verordnen nur sehr sparsam.
  • Anästhesiologie: Die Entdeckung hochwirksamer und Nebenwirkungsarmer Opioide wie z.B. Fentanyl revolutionierte viele Narkoseverfahren und ebnete den Weg für neue, schonende Methoden zur Anästhesie. So sind Anästhesien heutzutage um ein vielfaches schonender als noch vor einigen Jahrzehnten, die Sicherheit wurde ebenfalls gesteigert. Bedingt durch die Verwendung kurz- und ultrakurzwirksamer Stoffe wie Remifentanil und Propofol werden immer mehr Operationen ambulant durchgeführt – der Patient muss nach der Narkose nicht mehr solange überwacht werden, wie früher. Ein gut durchdachtes Konzept, welches eine schonende Anästhesie und zuverlässige Schmerzbekämpfung direkt nach der Operation bietet, schafft viel Erleichterung für Patienten, die sich einem operativen Eingriff unterziehen müssen.
  • Allgemeinmedizin: Auch in der Allgemeinmedizin kommen Opioide zum Einsatz – beispielsweise bei starkem Reizhusten oder Diarrhoe (Durchfall). In diesem Bereich sind Opioide schon sehr lange im Einsatz, schon alte Kulturen nutzten das Opium neben den berauschenden Eigenschaften zur Bekämpfung von Reizhusten, Durchfall und Schmerzen. Das von Bayer entwickelte, hergestellte und vertriebene, Diacetylmorphinhaltige Präparat Heroin® diente u.a. auch diesen Indikationen und wurde über zwei Jahrzente angewendet, bevor es verschreibungspflichtig wurde und unter das frühere Betäubungsmittelgesetz fiel.
 

Verwandte Themen

> Pharmakologie der Opioide
> Nebenwirkungen
> Wechselwirkungen